Fachschule Reutlingen  ›  Schulprofil  ›  Mensa

Schulprofil

Mensa

Wir kochen für unsere Schülerinnen und Schüler von Montag bis Freitag ein schmackhaftes und ausgewogenes Mittagessen. Gibt es ein Fleischgericht, bieten wir eine vegetarische Alternative an.

Auch externe Studierende sind in der Mensa herzlich willkommen.
Die Anmeldung zum Mittagessen ist täglich bis 10:30 Uhr möglich.

Detaillierte Infos zu unserer Mensa können als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Speiseplan

Der aktuelle Speiseplan kann hier als pdf-Datei heruntergeladen werden

Projektwoche: Kochtag zum Thema nachhaltige Ernährung

Das Berufskolleg hatte eine Projektwoche zum Thema Nachhaltigkeit. Am Mittwoch setzten wir das Thema in einem Kochtag um: Die Lebensmittel wurden auf dem regionalen Wochenmarkt, auf dem Bioland Hofgut Gaisbühl und von anderen regionalen Erzeugern gekauft. Verarbeitet wurden Gemüsesorten, die speziell im Winter auf dem Markt zu finden sind, oder auch Milch, die noch von kleinen Bauernhöfen kommt und Eier von glücklichen Hühnern. 15 Schülerinnen und Schüler bereiteten ein gesundes und nachhaltiges Frühstück für den gesamten Berufskolleg-Kurs zu.

Es gab: saisonaler Obstsalat, selbstgemachtes Birchermüsli, selbstgemachte Marmelade und Vollkornbrötchen, belegte Vollkornschnitten, Gemüsesticks und Kräuterquark. Das Mittagessen bestand aus saisonalen Gemüsesorten, frischem Ackersalat, regionalen Linsen und selbstgemachten Spätzle aus Dinkelmehl. Der Tag war ein voller Erfolg und es schmeckte LECKER!!! Das Küchenteam sagt vielen lieben Dank an die Kochgruppe für ihren engagierten Einsatz!

Apfelschälmaschine, Lebensmittel-Memory
und nussige Pute: Tag der offenen Mensa

In der Eingangshalle der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik war am 26. Oktober einiges los: Der landesweite Tag der Schulverpflegung wurde an der Kreuzeiche als Tag der offenen Mensa gestaltet. Die angehenden Erzieherinnen und Erzieher beteiligten sich mit Begeisterung an den Quiz-Fragen und Mitmach-Aktionen. Auf positives Echo stieß auch die Mittagsmahlzeit aus dem landesweiten Herbstmenü der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Hauswirtschaftsleiterin Hanna Zipperer servierte mit ihrem Team eine besondere Kartoffelsuppe nach Vincent Klink, nussige Pute mit Couscous und Obstsalat. „Die Pute kam bei unseren Dozenten und Schülern so gut an, dass wir nun ein neues Rezept in unsere Kartei aufnehmen“, berichtet Hanna Zipperer.

Die AOK verteilte kleine Schokoriegel, verknüpft mit der Aufgabe, die zusätzlichen Kalorien per Ergometer wieder abzuarbeiten. Vorher musste geschätzt werden, wie lange man radeln muss, um die Schokoladenzufuhr auszugleichen. Die Lösung: vier Minuten! Wer sich an einem Quiz über den Fettgehalt diverser Speisen beteiligte, hatte die Chance auf einen Gymnastikball als Hauptgewinn.

Am Stand der Fachfrauen für Bewusste Kinderernährung (BeKi) ging es um die Umsetzung im künftigen Arbeitsfeld. Sie zeigten mit einem Sinnesparcours rund um Obst und Gemüse, wie die bewusste Ernährung in der Kita gefördert werden kann. Die Schüler konnten eine Apfelmaschine ausprobieren, ihren Geruchssinn bei einem Riech-Test einsetzen und ihren Geschmacks- und Tastsinn erproben. Bei Birgitt Mack, DGE-Praxisbegleiterin für Kita- und Schulverpflegung konnte mit einer Waage konkret ermittelt werden, wie viel Obst und Gemüse Kinder täglich essen sollen. Ein Lebensmittel-Memory ermöglichte einen spielerischen Zugang zum Thema Ernährung.

An die Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler knüpfte Hauswirtschaftsleiterin Hanna Zipperer mit einer besonderen Zuckerausstellung an. Sie holte Verpackungen aus den Abfallkörben der Klassenzimmer und zeigte, wie viel Stück Würfelzucker in jedem Lebensmittel pro 100 Gramm versteckt sind. „Bei Ketchup sind es 7 Würfelzucker, Frühstücks-Cerealien 13 Stück und ein Mars-Riegel enthält 10 Würfel Zucker“, so Hanna Zipperer zu den erstaunlichen Ergebnissen.

„Der Tag der offenen Mensa war ein großer Erfolg“, sagt Schulleiterin Gabriele Beier, „unsere Schülerinnen und Schüler waren begeistert dabei und nutzten die Gelegenheit, um neue Erfahrungen rund um Essen und Bewegung zu machen – eine wertvolle Kompetenz für das künftige Arbeitsfeld mit Kindern und Jugendlichen.“